»NSU Komplex: Zum Stand der Aufklärung«
Vortrag im Salon gegen die Schwerkraft

Seit Mai 2013 läuft der NSU-Prozess in München mit fünf Angeklagten. Kurz vor der Sommerpause 2017 ist er in die Plädoyerphase eingetreten, nun kommen vor der Urteilsverkündung alle Nebenkläger_innen noch einmal zu Wort. Seit Mitte November steht daher endlich die Perspektive der Angehörigen und Betroffenen im Vordergrund. In einem Rückblick soll eine vorläufige Auswertung des Prozesses vorgenommen werden. Besondere Aufmerksamkeit sollen dabei die Fragen und Forderungen der Betroffenen erhalten.
Doch auch von Seiten der Zivilgesellschaft, recherchierenden Journalist*innen und Untersuchungsausschüssen wurde daran mitgewirkt, den NSU-Komplex aufzuarbeiten. Dabei sind die eklatanten Lücken sichtbar geworden, die auch der Prozess unbeleuchtet lässt. Gleichzeitig ebbt jedoch das gesellschaftliche Interesse an einer weiteren Aufklärung der vielzähligen Verstrickungen von Neonazi-Szene und Bundesbehörden fortlaufend ab. In Hamburg beispielsweise ist ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss trotz zahlreicher ungeklärter Fragen immer noch nicht eingerichtet worden. Nur zu gern wird in der bürgerlichen Öffentlichkeit mit der Urteilsverkündung ein Schlussstrich unter die Causa NSU gezogen werden. Hier müssen wir weiter den Finger in die Wunde legen, unbequeme Fragen stellen und die Betroffenen dabei unterstützen ihre Forderungen durchzusetzen.
An dem Abend werden wir daher den aktuellen Stand der parlamentarischen und außerparlamentarischen Aufarbeitung zusammenfassen und die offenen Fragen bündeln. Zum Abschluss wollen wir mit euch diskutieren, was in der kommenden Zeit den NSU-Komplex betreffend getan werden kann bzw. getan werden muss.

Refentin: Caro Keller von NSU Watch
Doors: 19:00h, Vortrag: 19:30
Eingang zur Ex-Vokü links neben den Treppen.

Rote Flora