Kategorie

Datum

19 Jun 2019

Uhrzeit

19:00 - 22:00

Kantine3000: »Arthur Cravan – König der verkrachten Existenzen«

„König der verkrachten Existenzen“ – Der Boxer-Poet Arthur Cravan

Lesung – Musik – Film

„Ich bin vielleicht der König der verkrachten Existenzen, denn ich bin sicher der König von irgend was!“

Arthur Cravan (geb. 1887 in Lausanne), Hochstapler, Schlangenbeschwörer, Neffe Oscar Wildes und Preisboxer, war zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Paris ein der gesamten Avantgarde gut bekannter Herumtreiber und Herausgeber seiner Subkultur-Zeitschrift „Maintenant“ (Jetzt), die er von einem Gemüsekarren verteilte.

Seine angriffslustigen Texte machten sich über die etablierten Kunstsalons lustig und provozierten die Pariser Literaturszene. In seinen wenigen Texten, die bei Edition Nautilus erschienen sind, fand er eine eigene, großmäulige, naive und doch zärtliche Sprache.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs ging er als Deserteur zunächst nach Spanien, wo er ein legendäres Boxduell in der großen Stierkampfarena Barcelonas mit dem Champion Jack Johnson (der erste schwarze Boxweltmeister im Schwergewicht, dessen Sieg 1908 in den USA Rassenunruhen auslöste) in der 6. Runde durch K.o. verlor. Sein Exil führte ihn weiter nach New York, Kanada und Mexiko, bevor sich die Spur des 31-Jährigen 1918 auf einem Segelboot im Pazifik vor der Küste Mexikos verlor.

Arthur Cravan ist der Prototyp des exzentrischen Dandys, ein schillernder Mythos der modernen Literatur. Er war „Dada“, bevor es Dada gab. In seiner expressiven Körperlichkeit und Körperverliebtheit war der Boxer-Poet eine Herausforderung für die Pariser und New Yorker Kunstwelt. Als Rebell und Provokateur hat er bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren.

Mit Jörg Pohl (Mitglied des Ensembles des Hamburger Thalia-Theaters, Lesung), HF Coltello (Ausnahmegitarrist, zeitweise bei der Band „Mutter“, e-Gitarre und Gesang) und Hanna Mittelstädt (Dramaturgie und Idee)

KANTINE3000, das monatliche Kulturgedöns der Gruppe für den organisierten Widerspruch mit Barabend in der Roten Flora – wie stets mit stilvollen Getränken (Champagner), Essbarem (Kuchen, Muffins, Canapés) und Bier (Bier).